Ausbildung von Enni und Askia:

Hundeplatz

Endlich hat mein Rudel im Herbst 2006 einen geeigneten Platz gefunden, nachdem ich fast zwei Jahre Pause hatte. Im vorigen Jahr waren wir schon einmal auf einem Hundeplatz zur Probe, allerdings wurde ich dann läufig und mein Rudel hat beschlossen, den Winter doch noch abzuwarten. Als ich dann im Frühjahr 2006 schwanger wurde, hat mein Rudel die Arbeit bis zum Herbst nach hinten geschoben. Nun haben wir uns einen neuen Hundeplatz gesucht und die Arbeit begonnen. Im Frühjahr 2007 bestand mein Rudel den Theorieteil der Begleithundeprüfung und im Herbst 2007 trat ich zum praktischen Teil an. Meine Tochter Askia ist auch bereits in der Ausbildung und lernt jeden Tag dazu.

Hier gibt es einfach ein paar Bilder - Viel Spaß:

23. Februar 2008
Enni im Laufen

23. Februar 2008
Und im Sprung

23. Februar 2008
Weiter geht's!

23. Februar 2008
Beim Obedience

23. Februar 2008
die "Box" (gestellt)



Ennis Begleithundeprüfung vom 02.12.2007
:

Es war ein sehr verregneter Tag. Als wir an der Reihe waren, war es zum Glück gerade trocken. Fotos konnten wir selbst leider keine machen. Da aber an dem Tag der Prüfung auch eine Fotografin anwesend war, gibt es ein Bild, wo Jessi und Enni gerade auf dem Weg zurück zu den Zuschauern sind. Jessi schaut konzentriert auf den Fußboden, Enni ließ es sich nicht nehmen selbst in einer Prüfung in die Kamera zu schauen. Ein großes Dankeschön an Angela Kraft (Homepage: www.kraft-foto.de), die uns dieses Foto von Jessi und Enni zur Verfügung gestellt hat.

Die Urkunde



Hier gibt es weitere Bilder (bis September 2007) - Viel Spaß:

05. September 2007
Askia auf dem Platz

05. September 2007
Rüber über die Wand

05. September 2007
Blick in die Kamera

05. September 2007
Das Fuß-Gehen

05. September 2007
Der Blick zu Frauchen

05. September 2007
Enni im Sprung

05. September 2007
Im Parcours

05. September 2007
Fast geschafft.

05. September 2007
Der Tunnel

05. September 2007
Nun ist erstmal Pause

29. April 2007
Askia beim Agility

29. April 2007
Enni beim Agility

29. April 2007
Im Sprung ("Hopp")

29. April 2007
Askia wartet...

29. April 2007
Bei der Unterordnung

15. März 2007
Enni geht "Fuß"

15. März 2007
"Sitz"

15. März 2007
"Platz"

15. März 2007
Erst die Arbeit...

15. März 2007
...dann das Vergnügen

30. September 2006
Askia bei der Arbeit

30. September 2006
Askia, Ben und Q

30. September 2006
Enni bei der Arbeit

30. September 2006
Der Agility-Platz

30. September 2006
Askia in der Pause

_____________________________________________________

"Private" Ausbildung

Seit Ende 2004 bin ich nicht mehr in meiner Hundeschule. Viel mehr bildet mich mein Rudel "privat" aus, ohne Schule oder so. Bald wollen wir uns nach einem Hundeplatz umsehen, doch bis dahin ist für mich erstmal Pause.

Hier gibt es einfach ein paar Bilder ohne großen Kommentar - Viel Spaß:

09. Januar 2005

09. Januar 2005

09. Januar 2005

09. Januar 2005

09. Januar 2005

_____________________________________________________

Hundeschule

Hallo, heute am 05.09.2004. hatte ich die dritte Stunde im Grundkurs. Die Welpenzeit ist nun vorbei. Die anderen Hunde sind ganz nett zu mir und da ist ja auch Paul, den kenne ich schon aus dem Welpenkurs. Wir spielen immer noch so toll zusammen. Es gefällt mir dort ganz gut.

Hier gibt es einfach ein paar Bilder ohne großen Kommentar - die üblichen Übungen in der Hundschule halt - Viel Spaß:

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

05. September 2004

_____________________________________________________

Welpenschule

Hallo, seit neustem gehe ich in die Welpenschule. Es gefällt mir dort ganz gut. Es ist keine Spielgruppe. Es ist eine Welpenschule, dass heißt es wird dort gearbeitet. Ich lerne dort "Bei Fuß" zugehen, Leinenführigkeit und noch andere Sachen. Das Schönste ist allerdings das Spielen vor und nach der Stunde.

Durch meine Verletzung habe ich viele Stunden versäumt. Seit Ende Mai nehme ich wieder an an der Welpenschule teil. Die Welpengruppe ist schon groß geworden aber alle haben mich gleich wieder erkannt und sich gefreut. (Zur Erinnerung, hier war der Unfall passiert)
 

Hier gibt es einfach ein paar Bilder ohne großen Kommentar, einfach nur zum Ansehen. Viel Spaß:

13. Juni 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

23. Mai 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

13. Juni 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

23. Mai 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

07. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

14. März 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

07. März 2004

07. März 2004

07. März 2004

29. Februar 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

Enni + Ecco
07. März 2004

29. Februar 2004

29. Februar 2004

29. Februar 2004

29. Februar 2004

29. Februar 2004

_____________________________________________________

 Clicker-Training:

Was ist Clicker-Training? :

Vorab möchte ich doch den eigentlichen Clicker noch mal erklären. Früher hätte man den heutigen Clicker "Knackfrosch" genannt. Man könnte evtl. für den Anfang auch einen Deckel vom Marmeladenglas oder ähnlichem nehmen. Ein drücken auf die Deckelmitte macht ein ähnliches Geräusch, auch soll ein Druck auf einen Kugelschreiber ein Knackgeräusch erzeugen.

Bei Clickerbeginn muss man erstmal dafür sorgen, dass der Hund das Clickergeräusch mit etwas positivem verbindet. Es wird also 1 mal geclickert und sofort im Anschluss wird ein Leckerli gegeben. (Das Leckerli sollte der Hund wirklich gerne mögen). Das wiederholt man 3 bis 5 mal, dann hat der Hund schon kapiert: "Bei Click gibt es ein Leckerli". Nun habe ich die Grundbasis zum Clickern gelegt. - - - Kurz gesagt: Im Prinzip clickere ich jetzt immer dann, wenn der Hund etwas gut gemacht hat oder anders gesagt belohne ich ihn für ein bestimmtes Verhalten. Der Hund wird das belohnte Verhalten gerne wiederholen und sogar noch verbessern, da er ja ein Leckerli dafür bekommt.- - Mit dem Clickgeräusch kann ich punktgenau ein Verhalten belohnen, ohne auch nur ein Wort zu sprechen. Meine Stimme ist ständig meiner Laune, Stress-Situationen und ähnlichem ausgesetzt - der Clicker klingt immer gleich. - - - - Dies ist nur eine ganz oberflächliche Erklärung des Clickertrainings, für alle die noch nie etwas davon gehört haben. - - - Alle die diese Erziehungsmethode in Erwägung ziehen empfehle ich in jedem Falle sich ausführlich zu informieren, da ein falsches Clickern den Hund auch sehr schnell entmutigen kann.

Hier möchte ich über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Clicker berichten. In den Suchmaschinen habe ich viel über Clicker-Training gefunden, jedoch habe ich Erfahrungsberichte vermisst. So habe ich mich entschlossen meine persönlichen Erfahrungen hier niederzuschreiben, um anderen Clicker-Anfängern eine kleine Hilfestellung zu geben.

 

Theoretische Vorbereitung für das Clicker-Training:

Nachdem ich im WWW einiges über Clicker-Training gelesen hatte wurde mein Interesse für diese Erziehungsmethode noch größer. Ich hatte mir einige Büchernamen, welche im WWW empfohlen wurden, notiert.
 

Als erstes legte ich mir folgendes Buch zu:
Titel: Clickertraining von Birigt Laser

Fazit: Ein sehr gut erklärendes Buch mit vielen Bildern. Mir wurde jedoch klar, dass man beim Clicker-Training sehr viel Geduld mitbringen muss, was aber keine abschrecknende Wirkung auf mich hatte. Bei Welpen braucht man immer Geduld mit mit Clicker oder ohne.

Als nächstes legte ich mir dieses Buch zu:
Titel: Clickertraining für Welpen von Martin Pietralla und Dr.med.vet.Barbara Schöning

Fazit: Ein weiteres sehr gut erklärendes Buch mit vielen Bildern. Die erste Hälfte des Buches handelt über Entwicklung, (Rudel)-Verhalten und was sehr wichtig ist, das Denkverhalten eines Welpen/Hundes. Wer Clickertraining mit seinem Hund machen möchte, sollte unbeding wissen, wie sein Hund denkt.- - - Die zweite Hälfte des Buches handelt dann ausschließlich vom Clickertraining. Einzelne Übungen werden sehr gut und detailliert mit Fotos dargestellt. Ich habe das Buch noch nicht ganz durchgelesen, doch weiss ich jetzt schon, dass dieses Buch eine tolle Hilfe sein wird und das ich einzelne Übungen mit Sicherheit immer mal wieder nachschlagen werde.

So, das ist/war meine theoretische Vorbereitung für das Clicker-Training. - - - Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass ich hier über meine, ganz persönlichen, Erfahrungen berichte. Andere können eine ganz andere Meinung über Clicker-Training, meine gelesenen Bücher,oder sonstiges haben. Ich spreche hier ausschließlich von mir.

 

Praktische Vorbereitung für das Clicker-Training

Tja, die praktischen Vorbereitungen gestalten sich etwas schwierig.

Ich habe mir natürlich, vorerst 2, Clicker zugelegt.

Die Clicker haben wir ausgepackt und dann einige Male geclickert. Die Töne der beiden Clicker unterscheiden sich minimal, was die Hunde aber nicht stören soll.

So, nun kann unsere Enni auch schon kommen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit werde ich mit dem Clickern beginnen.

 

Clicker-Tagebuch:

21. März 2004

Hallo, es wird mal wieder Zeit für einen neuen Eintrag. Sitz, Platz und Pfote geben klappen mittlerweile super. Das "Sitz" an der Straße klappt allerdings noch nicht ganz so toll. Enni setzt sich dort nur nach gutem zureden, oder wenn sie ein Leckerlie sieht, auch sofort. Ich habe in der Welpenschule mal nachgefragt und es ist ganz normal in diesem Alter noch alles zu beclickern und zu belohnen. Enni ist ja erst gute 15 Wochen alt und ich soll nicht zu viel verlangen. Also, auf anraten gibt es weiterhin für ALLE Übungen einen click und ein Leckerlie. - - Für alle gelernten Befehle würde ich im Haus zu 90% wissen, das Enni die Befehle sauber ausführt. Draussen sieht es allerdings ganz anders aus und ich versuche auch draussen in vielen verschieden Situationen die Kommandos zu üben. - - Aber..... die Freude soll Enni beim clickern behalten, deshalb gibt es nur kurze Übungseinheiten von wenigen Minuten. Dann muss Enni spielen und toben dürfen, denn das ist in ihrem Alter sehr, sehr wichtig. - - -- - Seit einer Woche habe ich die Befehle: KOMM und HIER dazugenommen. Diese beiden Befehle brauche ich ganz oft draussen. Drin kann ich diese Befehle nicht üben, denn wenn Enni den Clicker in meiner Hand sieht, folgt sie mir automatisch. KOMM heisst für Enni "weitergehen" und HIER heisst zu mir kommen. Bei HIER zeige ich ausserdem mit dem Zeigefinger auf den Boden vor meinen Füssen, denn genau dort soll sie hinkommen. Beide neuen Befehle klappen draussen erstaunlich gut. Einmal wollte Enni einen schnell gehenden Mann hinterlaufen. Irgendwie habe ich das zuerst garnicht mitbekommen, dass sie dem Mann hinterherlief. Der Mann ging forsch auf den Gehweg einer Straße zu. In aller Aufregung rief ich nur "ENNI" ohne "HIER". Beim dritten immer lauter werdenden rufen drehte Enni sich um und schaute mich an. Meine Hand war in der linken Jackentasche, wo sich die Leckerlis befinden. Enni sah meine Hand und kam sofort auf mich zugelaufen und setzte sich vor mich hin. Sie bekam ein supergroßes Lob und natürlich ihr Leckerlie. In der ganzen Aufregung hatte ich doch tatsächlich vergessen zu clickern, als es mir einfiel war die Situation schon vergangen.- - Das war bisher die grösste Probe für uns. (wie schnell hätte sie auf der Straße sein können - Tempo 30 Zone - aber das heisst ja heute nichts mehr). Das positive Bestärken lohnt sich in jedem Falle, ob mit clicker oder ohne clicker.


05. März 2004

Bis heute haben wir nur die begonnenen Kommandos wiederholt. Es gibt auch Tage wo der Clicker nicht zum Einsatz kommt. Enni fordert auch ohne Click ihre Leckerlies ein. Sie bekommt noch relativ häufig Leckerlis, teilweise jedoch so klein, dass sie sofort verschluckt sind und Enni mich anschaut als ob sie sagen wollte "das war wohl ein Witz". Bevor wir eine Straße überqueren soll Enni sich setzen, auf Befehl klappt das auch schon gut, von alleine würde sie sich aber nicht hinsetzen. Naja sie ist erst 13 Wochen alt und ich finde sie hat mit und durch den Clicker schon enorm viel gelernt. Ich bin sehr zufrieden. "Sitz" und "Platz" werden schon zu Hause sehr zuverlässig ausgeführt. Unterwegs gibt es natürlich 1000 andere tolle Sachen und ich muss die Befehle öfter wiederholen. Es ist also sehr wichtig die erlernten Kommandos an unterschiedlichen Stellen zu geben, nicht nur in der Wohnung, im selben Raum, am selben Platz. - Bitte beachtet diesen wichtigen Punkt. - - - Heute habe ich eine sehr schöne Erfahrung gemacht. - - - Enni hat leider keinen richtigen Kontakt zu Kindern (unser Kind ist gross und andere Kinder sehen wir eher selten). Naja, auf unserem heutigen Spaziergang ohne Leine sah ich, von hinten kommend, einen kleinen Jungen auf einen Roller. Obwohl Enni 2-3 Meter von mir entfernt war gab ich den "Sitz-Befehl" und Enni setzte sich sofort hin. Ich war sehr positiv überrascht, da genau das passierte, was ich wollte. Der Junge rollerte an uns vorbei, Enni war immernoch in der "Sitz-Position", liess den Jungen passieren, schaute mich an und ich gab ihr wieder freien Lauf. Der freie Lauf führte sofort zu mir und ihr Blick lastete auf meine linke Jackentasche - hier waren die Leckerlies versteckt. Ich war sehr stolz auf unsere kleine Enni, sie bekam nicht nur ihr Leckerlie, sondern ein grosses dickes Lob obendrauf. - - - Man braucht also sehr viel Geduld und Zeit. Vor wenigen Tagen habe ich angefangen den "Bleib" Befehl dazu zu nehmen. Bisher nur im Haus und auch nur sehr kurze und schnelle Abstände. Ich will nichts überstürzen und werde die alten und den neuen Befehle weiterhin beclickern, erst wenn ich wirklich der Meinung bin, dass Enni die Befehle 1000%tig ausführt werde ich diese nur noch selten beclickern.


16. Februar 2004

Enni führt den Platrzbefehl zügiger und sicherer aus. Im moment lasse ich sie auch vorm Essen Platz nehmen. Ich habe auch eindeutig bemerkt, dass ich den Sitzbefehl vernachlässigt habe. Denn im Moment legt sie sich auch bei Sitz hin. Nach mehrmaligen ruhigen "Sitz" Zurufen hat sie dann aber auch wieder "Sitz" gemacht. Pfote kann sie übrigens auch schon geben. Witzig ist, dass sie sich noch nicht auf links oder rechts einigen kann. Mal gibt sie die linke Pfote und mal die rechte Pfote. Nach wie vor bekommt auch jedes Pipi und jedes grosse Geschäft einen Click. Die nächsten Tage werde ich nur die begonnen Übungen wiederholen.


15. Februar 2004

Enni braucht noch etwas Zeit um den neuen Platzbefehl auszuführen. Ich habe das Gefühl, sie muss sich immer daran erinnern den Sprung wegzulassen. Nun bin ich guter Dinge, dass Enni den Platz-Befehl ordnungsgemäß ausführen wird. Aber ich werde in Zukunft, bei neuen Übungen, sehr genau überlegen ob der Click jetzt angebracht ist.


14. Februar 2004

Das Komando Platz noch 5 mal im sitzen gegeben. Danach habe ich es aus dem Stand gegeben. Leider fing Enni wieder an zu springen. Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich auch gleich Sichtzeichen einführe. Das Sichtzeichen für Platz ist die flache Hand von Bauchhöhe nach unten zu führen ohne sich zu bücken. Nun habe ich das Sichzeichen weggelassen, die Hände auf den Rücken genommen und "Platz" ausgesprochen. Enni hat mitbekommen, das das Leckerlie in einer Hand hintern Rücken war. Ich habe Enni viel Zeit gelassen und in grösseren Abständen den Befehl Platz ausgesprochen. Irgendwann hat sie sich dann ohne zu springen hingelegt. Sie hat das Leckerlie und ein Spiel bekommen. Ich war heilfroh das erste Platz ohne springen von Enni gesehen zu haben.


13. Februar 2004

Nachdem ich nochmal in meinen Büchern nachgelesen habe, habe ich mich entschlossen Enni den Platz-Befehl nochmal von Anfang an beizubringen. Nur diesmal muss ich darauf achten, dass die Pfote nicht zufällig gerade meine Hand berührt wenn ich clicke. Ich habe heute die Übung neu begonnen. Ich darf nicht zuviel verlangen. Ich habe das Komando nur im sitzen ausgesprochen. Es hat mich viel Zeit und Geduld gekostet zu warten bis Enni sich hinlegt ohne meine Hand zu berühren. Letztendlich hat es dann geklappt und wir haben die Übung 5 mal wiederholt. Die Sitzübung ist immer mein Abschluss, da diese schon ganz gut klappt.


12. Februar 2004

Die Sitz- und Platzübungen habe ich bis heute regelmäßig wiederholt. Das Komando "Platz" habe ich auch im stehen ausgesprochen. Mir war zuerst garnicht aufgefallen, dass Enni erst hochspringt und dann die Platzstellung einnimmt. Irgendwann fiel es mir auf und ich merkte, dass Enni dachte sie muss erst meine Hand mit der Pfote berühren und dann die Platzstellung einnehmen. (Beim erstmaligen üben des Platz Befehls hatte sie versucht meine Hand mit der Pfote zu berühren und hat sich dabei hingelegt. In diesem Moment habe ich den Click gesetzt. Erst als ich den Befehl im Stehen aussprach ist es mir aufgefallen. Der komplette Platz-Befehl war falsch gelaufen. Ich habe versucht ihr den Sprung abzugewöhnen, doch leider habe ich das nicht geschafft.


08. Februar 2004

Ich nehme das Clickern noch ganz locker. Wir wollen beide Spaß haben. Bis heute haben wir die Sitzübung immer kurz wiederholt. Ich clickere nun auch mit Ihrem Trockenfutter. Es klappt eine halbe Stunde vor Ihrem Essen besonders gut. - - - Heute habe ich das Komando "Platz" dazugenommen. Auch mit viel Geduld hat sie sich mal grade 2 mal hingelegt. Um ihr ein bisschen zu helfen habe ich das Leckerlie unter meiner flachen Hand auf dem Boden getan. Zuerst hat Enni im sitzen geschnuppert, hat dann versucht die Hand aufzugraben und letztendlich hat sie sich hingelegt. Click gemacht und "Platz" gesagt und es gibt Leckerlie. Die Platzübung haben wir ca 7 mal gemacht und zum Abschluss haben wir noch 3 mal die Sitzübung gemacht. Diese klappt nur wenn Enni den Leckerlie gesehen hat.- - - - - Seit ich/wir das "Geschäft" draussen beclickern, hat Enni einmal auf den Teppich gepinkelt - ich hatte ihr Signale überhört und gebe mir die Schuld. - - - Ich kann also sagen, dass Enni nun regelmässig "quitscht" wenn sie mal raus muss. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. (Auch wenn ich nachts mit der Taschenlampe den Clickpunkte genau setzen muss - aber es lohnt sich.) Egal bei wem Enni bescheid gibt das sie mal raus muss - es clickert die ganze Familie. - Das finde ich sehr wichtig.


06. Februar 2004

Da Enni, gerade am Tage, noch nicht stubenrein ist, habe ich beschlossen das große und auch das kleine Geschäft draussen zu beclickern. Es gestaltet sich etwas schwierig, da der Click punktgenau erfolgen soll. Ich möchte aber nicht zu früh clicken, da sie sonst womöglich ihr Geschäft für das Leckerlie abbricht. Also versuche ich den Click zu setzten, wenn sie sich aus der jeweiligen Stellung löst.


05. Februar 2004

Heute habe ich Enni auf den ker konditioniert. Ich habe Fleischwurst als Leckerlie genommen. Nach 5-6 Clicks wusste Enni bereits, dass es bei Click ein Leckerlie gibt. Ich habe meinen Platz diverse male gewechselt um von einer anderen Stelle aus zu clickern. Auch das hat reibungslos geklappt. Enni ist so wild auf die Wurst, das sie mich fast umrennt. - - - - Da sie sich ohnehin schon vor mich setzt während sie auf das Leckerlie wartet, haben wir dann gleich als erste Übung das Komando "SITZ" in Angriff genommen. Also: Ich bin aufgestanden und in eine andere Ecke gegangen. Enni ist mir schon gefolgt. Ich musste einige Sekunden verstreichen lassen und bin in der Wohnung herumgegangen. Als Enni abgelenkt war und mich nicht mehr beobachtet hat habe ich dann erneut geclickt. Enni kam wie zuvor angerannt und während sie sich hinsetzte und auf das Leckerlie wartete habe ich das Komando "Sitz" laut und deutlich gesagt. Dann hat sie ihr Leckerlie bekommen. Das haben wir noch ca. 5 mal wiederholt und schon haben wir unsere erste Clickerlektion geschafft. Ich bin sehr zufrieden.


Zurück zur Homepage